Über 30 Jahre Spaß und Freude an der "Gaudi"!

Lustige, ausgelassene, schelmische und heiter-zynische Leute gab es in der langen
Geschichte der Stadt Bad St. Leonhard unzählige, doch waren diese meist Solisten
und nicht organisierbare Naturtalentkabarettisten.

Namen wie Lessiak, Fischograb, Reiter, Brunner oder Kohl waren Begriffe in einer
Zeit, in der der Hauptplatz und die Gastlokale der Stadt Bühne waren für
kabarettistische Einlagen und Schelmenstreiche während des ganzen Jahres-
ablaufes. Angeregt durch die große Faschingsbegeisterung der Bad St. Leonharder
Bevölkerung wurde 1971 als kulturelle Ergänzung nach der Idee von Präsident
Edwin Neuwirth und HSDir. Herbert Klauscher die "Bad St. Leonhard Faschings-
gilde mit Ihrem Faschingsgruß LEI BLAU" ins  leben gerufen. Es blieb dann Edwin
Neuwirth vorbehalten, diese Idee mit Feuereifer zu verwirklichen. Ihm gelang es
durch seine nimmermüde Arbeit und den Idealismus aller Beteiligten die Faschingssitzungen aus der Taufe zu heben. Starke Vereinsgruppen wie der MGV
Bad St. Leonhard, Carinthia Combo, Stadtkapelle Bad St. Leonhard sowie zahl-
reiche Einzelpersonen stellen damals wie heute die Akteure.
  
Über 50 Amateure auf der Bühne, im Saal und hinter der Bühne gestalten seit dem
Jahre 1971 im Bad St. Leonharder Kulturhaus ein Programm. Das Programm hält
den Mitmenschen den Spiegel vor, prangert an, will jedoch nicht verletzen.
Der Humor führt Regie. Daß die "Bad St. Leonhard Narren" auf dem richtigen Weg
sind, beweisen die vielen Besucher der jährlichen Faschingssitzungen.